Donnerstag, 26. Februar 2015

Ein Hund kommt selten allein...

Vor ein paar Wochen bekam ich einen Sonderauftrag - sechs kleine Hunde sollten entstehen, aber nicht etwa irgendwelche Hunde, sondern Labradoodles, und sie sollten darüber hinaus den Lieblingen der Auftraggeberin so ähnlich wie nur möglich sehen.

Bei solchen Spezialaufträgen habe ich ja immer ein wenig Bauchweh, ihr wisst ja, je höher die Erwartungshaltung, desto größer die Gefahr enttäuscht zu werden. Aber ich wollte es trotzdem versuchen und arbeitete mit einer langen Liste, auf der ich jeweils die gewünschte Fellfarbe, Augenfarbe, und Schnauzenfarbe sowie besondere Kennzeichen des jeweiligen Hundes notiert hatte.

Bei der Auswahl der Farben fing im Grunde die Herausforderung auch schon an. Farben machen eine ganze Menge aus und geben den gehäkelten Figuren einen hohen Wiedererkennungswert (oder eben auch nicht), aber um die Farben des Hundefells genau zu treffen, hätte ich diese schon abrasieren und die Haare zu Wolle verspinnen müssen. Was mir dann doch leicht übertrieben schien.

Aber genug der Worte, alles in allem finde ich die Hunde alle ziemlich süß (sowohl die gehäkelten, als auch die echten), aber seht einfach selbst.

Hier die Originale:

 



v.l.n.r.: Charly, Amy, Lexie, Mutz, Lilly und Lara




Und hier die gehäkelten Doppelgänger:


 In Lara mit ihrem treuherzigen Blick hab ich mich irgendwie ganz besonders verschaut:



Amy fand ich am schwierigsten, mit schwarzen Augen auf schwarzem Untergrund. Ich persönlich hätte ihr wahrscheinlich einfach eine andere Augenfarbe gegeben, aber so war es nunmal gewünscht. Auch der schwarze Fleck am Rutenansatz durfte nicht fehlen:




Charly, für den ich lange nach der passenden Fellfarbe gesucht habe, bis ich sie schließlich eher zufällig in meiner Restekiste entdeckte:



Mutz:


Lexie:



Und schließlich Lilly, die mit Halsband gewünscht war. Das von mir angebrachte gelbe Halsband, das man da ein wenig hervorblitzen sieht, wurde allerdings mittlerweile ausgetauscht, da ein gelbes Halsband bei Hunden offensichtlich bedeutet, dass man von diesen Abstand nehmen soll, da sie aggressiv, oder in Ausbildung, oder läufig, oder was auch immer sind. Unpassend für die sanfte Hundedame. Und ich hab wieder was gelernt. ;-)



Eins steht fest: Sollte ich mir jemals einen Hund zulegen (was äußerst unwahrscheinlich ist), dann wird es wohl ein Labradoodle. Oder aber auch ein gehäkelter. :-)

Herzlichen Dank an dieser Stelle auch an Donaudoodle Labradoodle, dass ich die Fotos hier verwenden durfte!

Kommentare:

  1. Süß. Und sehr gut getroffen :)
    Das mit dem Halsband hätte ich gewusst (*klugscheiß*) ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut, da hast du mir als Hundebesitzerin halt was voraus! ;-)

      Löschen